Reptilien-Haltung.eu

Alles rund um die Haltung von Reptilien.

Geckos

Die Geckos zählen zu den Schuppenkriechtieren und sind eine der am längsten existierenden Echsen-Arten auf unserem Planeten. Archäologen haben die Ursprünge der Geckos vor etwa 50 Millionen Jahren datiert. Sie sind sehr flexibel was ihre Lebensräume angeht, deshalb gibt es so viele verschiedene Arten von ihnen.

Manche von ihnen leben in der kargen Wüste, andere bevorzugen die gemäßigten Klimazonen. Auch vor den Tropen haben die Geckos bei ihrer Ausbreitung nicht Halt gemacht. Für die Haltung eines Geckos ist also seine Ursprungs-Region entscheidend. Mag er es lieber sandig und trocken oder feucht und dicht bewachsen? Die maximal 40 cm großen Geckos benötigen nicht viel Platz, da die meisten Arten noch wesentlich kleiner sind.

Am Tage sind sie nur sehr selten zu sehen, da sie erst ab der Dämmerung aktiv werden. Dementsprechend brauchen sie auch nicht viel Licht in ihren Terrarien oder bei der Nachahmung der Sonne durch eine starke Lampe, wenigstens genügend schattige Plätze zum Verstecken und Ausruhen. Geckos können sich aufgrund ihrer sehr lichtempfindlichen Augen hervorragend in der Nacht orientieren. Es gibt aber auch die Taggeckos, welche eine auffälligere Färbung besitzen und sich auch am Tage in der Sonne zeigen.

Bei artgerechter Haltung kann man an einem Gecko zwischen 10 und 15 Jahren Freude haben. Besonders alt, bis zu 25 Jahre, können Leopard-Geckos werden. Eine Faustregel besagt, je kleiner der Gecko, desto geringer ist seine Lebenserwartung. Geckos brauchen für ein gesundes Leben sehr abwechslungsreiche Kost. Dabei sollte man beachten, ob sie Fleisch- oder Pflanzenfresser oder vielleicht beides sind.